Inhalte anzeigen
de EN

Skulpturen


Katalog Skulpturen pdf
 
Skulpturen
Das Thema der figürlichen Plastik ist seit jeher ein unerschöpfliches
Feld an Ausdrucksmöglichkeiten. Ähnlich
wie Rolf Knies vielfältige Malerei, die sich stets aus reiner
Freude am Experiment und spielerischem Antrieb
heraus entwickelt, darf man auch den Zugang zur
Skulptur verstehen. Eine Idee, eine Vision trifft auf einen
fruchtbaren und inspirierenden Austausch mit dem
mallorquinischen Bildhauer Miguel Sarasate. Entstanden
sind monumentale Eisen- und Bronzestatuen von monumentaler
Erscheinung und gewaltigem Gewicht. Für
besonderes Aufsehen sorgte 1996 die Skulptur „circ en
ferro“. Mit knapp 8 Metern Höhe und einem Gewicht
von 16 Tonne zeigt das „eiserne“ Werk eine Szene in
der Circusmanege und wurde zum beliebtesten Kunstwerk
im öffentlichen Raum der katalanischen Metropole
gewählt. Auch andere Großplastiken von Rolf Knie in
Pfäffikon, Rapperswil und Montreal zeigen, wie wichtig
es ist, eine Verbindung und ein Wirken zwischen Raum,
Betrachter und Plastik zu erzeugen – ohne die Phantasie
und die Vorstellung des einzelnen in feste Bahnen
zu lenken. Es werden neue Empfindungen geweckt, die
das Material begreifbar machen. Form und Gestaltung
laden dazu ein, jede Skulptur auf ihre Art zu erfühlen
und zu erfahren. Auch Rolf Knies schwergewichtige
Dickhäuter aus Bronze verführen dazu, sie zu berühren
und ihre Oberflächenstruktur sinnlich zu erspüren. Die
bis zu 2,5 Meter großen Elefanten wollen in ihrer ganzen
Dreidimensionalität erfahren und von allen Seiten
betrachtet werden. Jeder veränderte Blickwinkel, jede
neue Ansicht mit ihren verschiedenen Lichtwirkungen
bietet ein faszinierendes Wechselspiel der Eindrücke.
Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich die bronzene
Oberfläche wandelt: silbrig-weiß, goldglänzend oder
kupfer-rötlich mischt sich das Metall zu einer lebendigen
Struktur. „Bronze ist dunkel und rau“, wusste schon Leonardo
da Vinci, „aber sie bedeckt sich mit zahlreichen
und lieblichen Farben in unendlicher Vielfalt.“ Scheinbar
schwerelos balancieren die Stars der Manege auf der
Circuskugeldruck und trotzen ihrer massiven Materialität.
So einfühlsam, warm und spielerisch elegant sich
die Tiere zeigen, kann sich der Betrachter dem Gefühl
des Respektes nicht erwehren.